[  Projekt RealTheater  |  Friedensforschung 2.0   |  Friedensforschungs TV |   RealTheater-Newsletter  |  E-Mail (x-art@web.de)  Neo von Terra  | Spenden |  Impressum
 
 

Brief an den Finanzminister
Dr. Wolfgang Schäuble mit der Bitte um 1 Milliarde Euro für die Friedensforschung.

Diese Aktion steht im Zusammenhang mit dem Friedensforschungsprojekt RealTheater


Der Offene Brief an den deutschen Finanzminister wurde abgeschickt am 7.6.2017:

 

Dr. Wolfgang Schäuble
Platz der Republik 1
11011 Berlin



Sehr geehrter Herr Dr. Schäuble,

wie könnte eine Milliarde Euro heute am sinnvollsten für die Menschen in Deutschland und Europa investiert werden? Viele reden vom Frieden, doch nirgends ist wirklicher Frieden zu finden.

Die Zeit ist reif für ein „Human Peace Project“ ein Großprojekt, das die bisher zu theorielastige Friedensforschung koordiniert und zusammenführt mit dem praktischen Know-how der vielen Öko- und Friedensdörfer und der freien und künstlerischen Szene.
Es geht nicht nur um eine sozialpsychologische Friedensforschung an Gruppen, sondern auch um eine seriöse Liebesforschung, die es seit einigen Jahren gibt.
Der Frieden braucht nicht nur eine einladende Denkfabrik, sondern „Gruppenübungsplätze“ für Best Case Szenarien, Simulationen, Regeländerungen und neue Ideen. Dem Krieg sollte das Wasser abgegraben werden.

Um die Friedensforschung zu einem Leuchtturmprojekt zu entwickeln, das zeitnahe Erfolge und Innovationen für ein friedliches Zusammenleben ermöglicht, ist eine finanzielle Unterstützung nötig. Ziel sollte ein Zukunftsdorf/eine europäische Zukunftsstadt sein, in der „struktureller Frieden“ gelingt.

Für ein „Deutsches und Internationales Friedensforschungszentrum“ mit Praxislabor und anfangs 100 bis 1000 Mitarbeitern, Probanden und Fachleuten, wäre eine Finanzierung in der Größenordnung von einer Milliarde Euro nötig. Sie könnten hier einen entscheidenden Impuls geben. Friedenstechnologie und -Know-how ist eine Zukunftstechnologie. Dieser finanzielle Einsatz könnte die EU und die Weltgeschichte in eine positive Richtung lenken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Mack

 

 

Am 20.6.2017 bekam ich ein E-Mail als Antwort, von:

Doris Frauenrath
________________________
Referat für Bürgerangelegenheiten
- Leitungsstab -

Bundesministerium der Finanzen
Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

in der mir mitgeteilt wurde, daß für meine Eingabe das Bundesministerium für Bildung und Forschung zuständig ist.

 

 

 

Am 2.7.2017  schrieb ich folgenden Brief, auf den ich bist heute (20.9.2017) keine Antwort bekam, an das:

 

Bundesministerium für
Bildung und Forschung
Kapelle-Ufer 1
10117 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Büro von Herrn Dr. Wolfgang Schäuble, hat mir mit meiner Frage: „Wie könnte eine Milliarde Euro heute am sinnvollsten für die Menschen in Deutschland und Europa investiert werden?“ empfohlen, mich an Ihr Ministerium zu wenden.
(Projekt Friedensforschungszentrum - DOK 2017/029825)

Was wäre heute die sinnvollste Forschung überhaupt? Viele reden vom Frieden, doch nirgends ist wirklicher Frieden zu finden.
Die Zeit ist reif für ein „Human Peace Project“ ein Großprojekt, das die bisher zu theorielastige Friedensforschung koordiniert und zusammenführt mit dem praktischen Know-how der vielen Öko- und Friedensdörfer und der freien und künstlerischen Szene.
Es geht nicht nur um eine sozialpsychologische Friedensforschung an Gruppen, sondern auch um eine seriöse Liebesforschung, die es seit einigen Jahren gibt.
Der Frieden braucht nicht nur eine einladende Denkfabrik, sondern „Gruppenübungsplätze“ für Best Case Szenarien, Simulationen, Regeländerungen und neue Ideen. Dem Krieg sollte das Wasser abgegraben werden.

Um die Friedensforschung zu einem Leuchtturmprojekt zu entwickeln, das zeitnahe Erfolge und Innovationen für ein friedliches Zusammenleben ermöglicht, ist eine finanzielle Unterstützung nötig. Ziel sollte ein Zukunftsdorf/eine europäische Zukunftsstadt sein, in der „struktureller Frieden“ gelingt.

Für ein „Deutsches und Internationales Friedensforschungszentrum“ mit Praxislabor und anfangs 100 bis 1000 Mitarbeitern, Probanden und Fachleuten, wäre eine Finanzierung in der Größenordnung von einer Milliarde Euro nötig. Sie könnten damit einen entscheidenden Impuls geben. Friedenstechnologie und -Know-how ist eine Zukunftstechnologie. Dieser finanzielle Einsatz könnte die EU und die Weltgeschichte in eine positive Richtung lenken.

Als Künstler, Friedensforscher und Ideengeber (Projekt „RealTheater“), würde ich mich gerne mit meinem Know-how und meiner Person einbringen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Mack

 


 


      
[  Projekt RealTheater  |  Friedensforschung 2.0   |  Friedensforschungs TV |   RealTheater-Newsletter  |  E-Mail (x-art@web.de)  Neo von Terra  | Spenden |  Impressum ]

Text: Neo von Terra  alias Hans Mack  (1)   2017