[ Neo von Terra Projekt RealTheater | Friedensforschungs-TV  Kabarett |
Schauspielunterricht
 | Der Goldmann | Malerei | MP3 Songs  | Texte | Vita | Presse | Aktuelles | E-Mail (x-art@web.de) | Impressum ]

Texte und Gedichte von Neo von Terra

Seite 2

 
 

 

 

 

Song - Krieg
Freie Interpretation eines Songs von Bob Marley - War - deutsche Überrsetzung - deutscher Text


Solang´ der Wahnsinn herrscht, der den Einen unterdrückt und den Andern´ erhöht, so lang´ gibt´s Krieg und Vorbereitung von Krieg überall.
Solange ein Mensch dem anderen nicht sagen kann, was er wirklich denkt, Augen Ohrn´ und Mund verschließt, solang gibt´s Krieg und das Warten auf Krieg, überall.

*Überall ist Krieg, Krieg zwischen Arm und Reich, Krieg zwischen Mann und Frau, Krieg in der Liebe, Krieg zwischen Nachbarn, Krieg am Arbeitsplatz und in der Schule, Krieg auf der Autobahn,
Krieg in der U-Bahn , Krieg. Überall ist Krieg und Anzeichen von Krieg, Krieg, und Vorbereitung von Krieg, überall.

Solang du an Verurteilung denkst, statt Zärtlichkeit und Hilfe schenkst, solang gibt’s Krieg und den Glauben an Krieg, überall.
Und bis zu dem Tag, an dem die Menschenrechte und Herzenswünsche für alle erfüllt, bis dahin gibt´s Krieg und die Perversion von Krieg, überall.

*Überall ist Krieg, Krieg der Ideologien und Religionen, oder Handelskrieg, Krieg in der Politik, Krieg zwischen dünn und dick, Krieg zwischen Wissen und dumm, Krieg zwischen alt und jung, Krieg. Überall ist Krieg, und Anzeichen von Krieg, Krieg und Vorbereitung von Krieg, überall.

Solang wir unsre Kraft verschür´n , Sündenböcke präsentie´n, herumdoktern an Symptomen, Ursachen nicht kapier´n, statt Lösungen konstruier´n.
Genauso lang gibt’s Krieg und Finanzierung von Krieg, überall.
Solang der Traum vom Frieden der Welt total utopisch ist, weil der Wille fehlt, der Überblick und das Geld, bis dahin gibt’s Krieg und die Logik von Krieg, überall.

*Überall ist Krieg, Krieg im Irak und Afghanistan, Krieg in Syrien, Krieg in Libyen, Krieg in Kurdistan, Tibet - Kaschmir - China - Taiwan, Krieg in Somalia und Nordkorea, Krieg in Pakistan, Krieg in Israel.
Überall ist Krieg und Anzeichen von Krieg, Krieg und Vorbereitung von Krieg.       Überall ist Krieg!

................................................

Song - Hallelujah
Freie Interpretation von Neo von Terra eines Songs von Leonard Cohen - Hallelujah - deutsche Übersetzung - deutscher Text

Ich hörte `nen geheimen Ton, den schon David blies auf seinem Horn,
Du kümmerst dich nicht um Musik, nicht wahr?
Es klang wie diese Seiten hier, der Ober sticht, der Unter stirbt.
Der Schöpfer floh und lachte - Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.

Glaubst du an Liebe, bist du wach? Du sahst Sie tanzend auf dem Dach.
Die Welt war hell und voll Vertrauen.
Sie band dich an den Küchentisch, sie stahl den Thron und dein Gesicht.
Ihre Lippen saugten dein Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.

Ich glaub ich war hier schon einmal. Ich kenn den Klang, den Gang, den Saal.
Bevor du kamst, lebte ich allein. Dein Lächeln stand in den Häuserreihen,
die Liebe ist kein Siegverein. Es ist ein wirres und zerbroch´nes Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.


Vielleicht gibt´s einen bess´ren dreh, was ich meist´ von Romantik seh,
wie Menschen sich umzäunen, statt zu fliegen. Und hörst du Julias Schrei bei Nacht,
fehlt die Armee der Liebesmacht. Es ist ein falsch´rum aufgeblas´nes Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.

Es gab `ne Zeit, ich wusst´ genau, was echt war, denn wir dachten laut.
Doch nun zeigst du das nie - es ist doch so? Ich weiß noch, als ich in dir war,
die ganze Welt war eins und klar und heilig jeder Atemstoß - Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.

Du sagst ich sprech´ das Wort verkehrt, ich kenn nicht mal den Namen mehr.
Doch wenn ich´s tät´, wärst du dann auch dabei? Es gibt `ne Tür an jedem Ort,
es gibt den Glanz in jedem Wort, egal ob heilig oder verroht - Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.

Will die Welt statt lügen, lieben? nicht reden, tun, erst dann wär Frieden,
samt Eros, alles teil´n in Synergie. Auch wenn alles zusammenbricht,
steh ich vor´m Gott der Harmonie, mit leerer Hand, jedoch ein Hallelujah.

Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.
Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah, Hallelujah.

...............................................

Moral und Mooraal

Der Mooraal schwimmt in der Moral und spricht du bist mir voll egal.

Ich sehe nicht sehr klar, ach, in der trüben Brühe wär das auch zuviel der Mühe.

Wer vor den Mund mir schwimmt, der wird von mir vertrimmt.
Wer vor den Schwanz mir flattert, der wird von mir gerattert.

Kritik? Nein, kein Int`resse. Ich fresse auch die Presse.

Die Welt sie ist ein Moor. Ich nutze den Komfort.

Das ist, phänomenal, die Ethik vom Mooraal.

.................................................

Song - Sprachlos


Ich bin
Sprachlos, Sprachlos, nichts ist mehr normal.
Obwohl ich hier bin, bin ich weit weit weg und gar nichts ist real.
Wenn ich hasse was ich liebe und liebe was ich hass´,
wird die Wahrheit dann zur Lüge und Tragödie zum Spaß?

Sprachlos, Sprachlos, alles Übel ist egal.
In `nem Spiel mit tausend Spiegeln ist das Lachen immer nah.
Ich bin Jedermann, Du bist jede Frau, komm auf die Drehbühne hinauf.
Wenn wir leben, was wir wünschen, geht die Morgensonne auf.

Sprachlos, Sprachlos, ohne Atem bleib ich steh´n.
Nichts ist wirklich, doch alles möglich, ich war blind, jetzt kann ich´s sehn.
Ich such dich überall und mache alles um deine Schönheit zu berühr´n.
Keine Mauer ist für mich zu hoch, dich aus der Steinwelt zu entführ´n.

Sprachlos, Sprachlos, darum kann ich das nur singen.
Ich steh hier oben ohne Zweifel, glaub an die Hände wenn ich spring.
Ich war der Niemandmann aus dem Niemalsland, von der Vergangenheit regiert.
Die Zeit ist reif spricht der Schmetterling. Es gibt kein Fallen, wenn ich flieg.

Sprachlos, Sprachlos, das Licht flutet den Raum.
Wir können lieben, statt dauernd lügen, das Paradies durchbricht den Zaun.
Auf Wolke 7, statt uns bekriegen, erwachen im luziden Traum.
Uns Marionetten befrein und retten, Treffpunkt am verbot´nen Baum.
Die ganze Welt ist Sprachlos.


.............................................


Demonstranten bringen 2007 an der Fassade des Bundestags den Schriftzug: "Der deutschen Wirtschaft" an. (1)

Song - Scheindemokratie

Ich kann es nicht mehr sehn, was ich jeden Tag so seh´.
Egal ob in der Zeitung, im TV oder im www.
Der Mensch ist des Menschen Wolf, die Wölfe sind organisiert.
Ein Wahn stützt den anderen, Konzerne sind ganz blutverschmiert.
Ich sah die Freiheitsstatue flieh´n, Justitia auf der Leitung steh´n.
Ich sah das Christkind im Krieg und den Weihnachtsbaum verbrennen.

Wir sind ne LobbyLobby Scheindemokratie, ne Scheinscheinscheinscheindemokratie.
Hi Kakofonie und Kleptokratie, Heil Medien- und Parteienoligarchie,
Konzern- und Geldaristokratie. Wir sind ne LobbyLobby Scheindemokratie.

Seine Schein-Heiligkeit das Geld, Dagobert Duck regiert die Welt.
Dem Geldschein fehlt das Hirn, weshalb nie der Groschen fällt.
Bankster in Gold und Silberrücken plündern jedes Land.
Terra unser Raumschiff hat sich im All verrannt.
Demokratie nur Etikett für die Kampf-Affen-Geld-Gier-Zeit.
Überall gibt’s auch kluge Leut´ und alle sehn´s und keiner schreit.

Wir sind ne LobbyLobby Scheindemokratie, ne Scheinscheinscheinscheindemokratie.
Hi Kakofonie und Kleptokratie, Heil Medien- und Parteienoligarchie,
Konzern- und Geldaristokratie. Wir sind ne LobbyLobby Scheindemokratie.

 


+ + +     we need a war against error and no war against terror!    + + +

Alle Texte: Neo von Terra

=> Texte- Seite 1

[ Neo von Terra Projekt RealTheater | Friedensforschungs-TV  Kabarett |
Schauspielunterricht
 | Der Goldmann | Malerei | MP3 Songs  | Texte | Vita | Presse | Aktuelles | E-Mail (x-art@web.de) | Impressum ]